Blähungen

Noch so ein Tabuthema. Scheint aber sehr viele Menschen zu betreffen und die Ursachen können vielfältig sein.

Damit wir uns nicht falsch verstehen. Zwei, dreimal am Tag
ein Pups ist normal. Ich meine hier das nicht mehr im Rahmen
bleibende ständige Pupsen mit aufgeblähtem Leib!In erster Linie liegt es daran was ich esse!

Alle Süßigkeiten, Kekse, Kuchen usw. verursachen Blähungen. Auch Vollkornbrot kann schon mal...Und was ist in den oben genannten Nahrungsmitteln enthalten?

KOHLENHYDRATE! Anders ausgedrückt: ZUCKER!

Auch Pilze im Darm, der sogenannte candida albicans macht
starke Blähungen. Damit hatte ich auch mal jahrelange Last.
Was ich da gemacht habe steht im Artikel: Darmpilze.

Meine Blähungen habe ich einfach mit der Änderung meiner
Ernährung in den Griff bekommen:Keine Süßigkeiten und Kekse mehr gegessen.

Außerdem hilft es mir, wenn ich zusätzlich viel Rohkost in Form von Karotten, Rettich, Rote Beete, Kohlrabi und Äpfeln esse. Das
bringt meinen Darm am schnellsten wieder ins Gleichgewicht.
Außerdem erhalte ich durch das rohe Gemüse viel lebenswichtiges Kalium.

Damit hier jetzt bitte kein Missverständnis aufkommt: Ich bin kein
Vegetarier! Ich esse gerne Fleisch und Fisch und Eier. Nur das Essen von Schweinefleisch habe ich mir schon seit 10 Jahren abgewöhnt.

Und was ist mit Kohlgemüse, Kohlsuppe, Zwiebeln?
Auch hier gilt für mich: Wenn mein Darm gesund ist, habe
ich auch damit keine Last. Außer die gebratenen Zwiebeln,
also mehrere als Gemüse zubereitet, das wirkt sich schon
aus und darum vermeide ich es. Aber wie war das doch gleich? Das Kochen hat der Mensch erfunden, nicht der liebe Gott. Vielleicht sollten wir besser das Gemüse roh essen.

Ich denke so hat er es gemeint. Auch Acidophilus (Darmbakterien) hat mir zusätzlich sehr geholfen.

Und Spirulina Algen. Dazu muss ich sagen, dass ich die Spirulina
mit dem Mörser zu Pulver zerdrücke und im Apfelsaft oder -schorle trinke. Oder man besorgt sich von vornherein das Spirulina in Pulverform.

Warum? Die Tabletten sind sehr stark gepresst und es ist fraglich
wie weit sie sich rechtzeitig auflösen. Ich habe einfach eine bessere Wirkung wenn ich sie zerstampfe. Es schmeckt übrigens sehr angenehm im naturtrüben Apfelsaft. Ich nehme dazu 10 Tabletten täglich, das ergibt etwa 1 gehäuften Teelöffel Pulver.

Spirulina ist reine Natur. Man könnte es auch Super-Food nennen. Dann gibt es einen Nährstoff namens Molybdän, ein Spuren-Element welches der Mensch lebensnotwendig braucht. Molybdän wird die Eigenschaft zugesprochen, das es unterstützend bei einer Darmdysbiose und auch bei Blähungen helfen kann.

Mir hat dieses Spurenelement in mehrfacher Hinsicht sehr
geholfen. Nicht nur meinem Darm. Ich nahm 250 µg täglich.
Mehr zu Molybdän finden Sie unter Sulfitempfindlichkeit.

Auch ein Niacinmangel (Vitamin B3) kann Blähungen auslösen.
Der B3 Mangel kann zu einer verminderten Abgabe von Verdauungs-Säften führen, Magen-Erweiterung bzw. Magen-Schwellung bis hin zu Erbrechen und Durchfall. B-Vitamine, es gibt acht verschiedene, sind extrem wichtig.

Natürlich kann auch eine Lebensmittelallergie oder Lebensmittel-Unverträglichkeit die Ursache für Blähungen sein. Es ist nicht einfach herauszufinden woran es nun liegt. Die häufigsten Auslöser sind Weizen¸ Hafer, Mais, Zitrusfrüchte, Tomaten, Erdnüsse, Eier, Fische oder Schalentiere, Schokolade und auch Tee, Kaffee oder Alkohol. Natürlich kann es auch irgendein anderes Lebensmittel sein. Auch Zusatzstoffe wie Konservierungs-Mittel auf Sulfitbasis im Wein, Trockenobst, Salaten, Kartoffeln.

Dann unser berühmtes Natriumglutamat (Geschmacksverstärker) oder Vanillin. Tja, da müßte man dann suchen, indem man immer nur ein verdächtiges Lebensmittel über mindestens 2 Wochen meidet und es dann wieder mal isst und schaut wie es sich auswirkt. Die Suche wird höchst kompliziert bei Menschen, die sich viel von Fertigprodukten, welche ja viele Zusätze enthalten, manchmal vielleicht gar nicht aufgeführt. Ich weiß schon, warum ich das Zeug nicht mehr esse. Natürlich essen. Das ist es.

Aber hier geht es um Blähungen, die den "gesunden" Menschen betreffen, jedenfalls nicht an einer chronischen Krankheit leidend, schon gar nicht an einer Darmerkrankung. Hätte ich einen Morbus Crohn oder eine Collitus Ulcerosa, ja ich würde mich tatsächlich mit Nährstoffen therapieren, Ernährung umstellen etc.. Doch doch, ich bin so.

Zucker scheint also nicht nur schlecht für die Zähne zu sein.
Unser Darm hat damit auch seine Not. Ein gesunder Darm ist
für die Erhaltung unserer Gesundheit zwingend notwendig.
Dazu gehört auch der tägliche Gang auf die Toilette. Wie ich meine Verdauung "im Griff" habe können Sie unter Verstopfung nachlesen.

Unser Darm ist auf unsere gute Pflege angewiesen. Er reagiert auf
alles sehr empfindlich. Auch Stress macht ihm zu schaffen. Aber
alles was wir zwischen unseren Lippen hindurchschieben landet
im Darm. Egal, ob feste oder flüssige Nahrung. Es macht schon
sehr viel Sinn einmal in Ruhe darüber nachzudenken was wir
unserem Darm Tag für Tag alles zumuten und dann auch noch
ganz selbstverständlich erwarten, dass er schon irgendwie damit
fertig wird.

Eine Darmerkrankung entwickelt sich über viele Jahre, nicht von heut auf morgen. Auch der Darmkrebs.

Vielleicht doch mal nachdenken? Über die Ernährung? Übrigens: Ein Indikator für einen gesunden Darm ist am Verbrauch des Toilettenpapieres leicht ersichtlich. Wenn man praktisch keines
mehr braucht hat man viel erreicht. Es sei denn, man hat ständig
Verstopfung und es kommen nur noch... naja, wer davon betroffen
ist, weiß schon was ich meine.

Du bist was Du isst!
Auf YouTube kann man sich den passenden Beitrag ansehen.